Bereits 1928/29 existierte mit "Rot-Weiß Delitzsch" der erste Tischtennisverei in Delitzsch. Gegründet durch Walther Remus, ein rühriger, emsiger Sportfunktionär, der auch bei der Gründung des Fußballvereins "Concordia Delitzsch" mitwirkte und auch später bei "Lok Delitzsch" sich als Funktionär betätigte. Nach dem zweiten Weltkrieg war zunächst "Traktor Delitzsch" die Heimstätte für den vereinsmäßig betriebenen Tischtennissport in Delitzsch.

 

Nachdem 1964 durch Beschluss "Traktor und Lokomotive" fusionierten, bestritt man fortan als "Lok Delitzsch" die Punktspiele. Sektionsleiter und gleichzeitig Fachverbandsvorsitzender des Kreises blieb bis zu seinem Tode im Jahr 1992 Paul Caspar. Mit großer Hingabe engagierte er sich für den Tischtennissport in und um Delitzsch. Unter seiner Führung reiften viele der noch heute aktiven Spieler des ESV Delitzsch heran.

 

Ihm zu Ehren findet alljährlich das "Paul-Caspar-Gedenkturnier" statt. Das Zweiermannschaftsturnier hat sich in seiner mittlerweile über 20-jährigen Geschichte einen guten Ruf im mitteldeutschen Tischtennissport erworben.