Rückrundenpremiere gegen Brandis

Heute ging es zum warm werden 14:00 Uhr gegen die Sportsfreunde aus Brandis mit Ihrem Motivationsmonster und Liga-Spitzenspieler Holger Angelstein.

 

Nach der knappen Niederlage im Kellerduell haben wir uns tatsächlich Hoffnung auf ein Punkte plus gemacht, zudem kamen die Gäste mit Ersatz. Somit ergab sich folgende Aufstellung H. Angelstein, T. Hielscher, H. Kretzschmar, M. Hoffmann, S. Jüttner und P. Karol.

 

Wir konnten zum ersten Mal in der Rückrunde in voller Besetzung antreten und starten auch gleich mit Doppeln.

Doppel eins mit Marcus und Patrick, tat sich im Ersten Satz noch recht schwer, doch mit den folgenden beiden Sätzen kamen die Jungs besser ins Spiel und am Ende stand ein gerechtes 3:0 für unser Spitzendoppel. Doppel zwei mit Stefan und Matthias haben sich teuer gegen Angelstein/ Hielscher verkauft, doch sprang am Ende leider nur ein umkämpftes 1:3 heraus. Nun kam es auf unser neu formiertes Doppel drei an, nach den Doppeln in Führung zu gehen. Dieses Doppel bis zum letzten Ball spannend, jeder Punkt war hart umkämpft am Ende mit dem glücklicheren Ende für die delitzscher Jungs, 3:2.

 

Die erste Führung war somit geschafft, jetzt ging es in die erste Einzelrunde, die man der Erfahrung nach nicht hätte spielen müssen, denn die Ergebnisse fielen am Ende genau so wie Erwartet mit jeweils 3:0 für die Einser der Mannschaften aus.

Im mittleren Paarkreuz sah es dann doch ganz anders aus! Stefan gegen Hoffmann sah zu Beginn stark nach einem sicheren Punktgewinn aus, doch der Brandiser, der die ersten beide Sätze unglücklich und etwas unsicher agiert hat, war ab Satz drei nicht mehr der selbe. Stefan fand kein Mittel gegen die harten Topspins und die leider immer sicherer werdende Spielweise. Am Ende stand ein 2:3 auf dem Spielbericht und zerknirschter Stefan vor uns :(

Am Nebentisch war es nicht weniger spannend, Matthias lag schnell mit 2 Sätzen ins hinter treffen und konnte sich noch auf einen Satzausgleich herankämpfen. Leider fehlte auch Matthias in diesem Spiel das notwendige Glück und Sicherheit den Spieß umzudrehen. Auch hier stand am Ende 2:3 auf dem Spielbericht.

 

Schwupps, da war die Führung weg 3:4

 

Jetzt schlug die Stunde unseres unteren Paarkreuzes mit Oli und Steffen.

Oli hatte mit seinem spinnigen Spiel keine Probleme gegen den Brandiser Ersatzmann Karol, auch wenn dieser ein ordentliches Spiel machte, hatte unsere Nummer fünf immer die bessere Antwort, 3:0.

Mit Steffen stand unser „Neuzugang“ erstmals im unteren Paarkreuz zur Verfügung und zeigte gegen Jüttner eine konstante Leistung und konnte diesen erfolgreich mit 3:1 niederringen.

 

Jawoll, da ist die Führung wieder 5:4

 

Patrick war guter Dinge sich diesmal gegen Angelstein durchsetzen zu können,... naja … heute leider nicht, 0:3.

Gegen Hielscher wäre vielleicht auch etwas für Marcus drin, da im Hinspiel ein knappes 2:3 zu Buche stand. Die ersten beiden Sätze wurden noch geteilt, doch ab Satz drei verlor Marcus den Faden und mit wenigen Punkten den Anschluss. Es klingt komisch aber es war „enges“ 1:3 ;)

 

Ein auf und ab der Gefühle – 5:6

 

Es mussten Punkte her, am besten gleich im Anschluss, wobei es mit Sicherheit einfachere Aufgaben gibt, als gegen den Aufschlagspezialisten der Brandiser. Leider fand Stefan kein Mittel gegen die Aufschläge seines Gegners und so stand es am Ende leider 0:3.

 

Wenn wir jetzt noch etwas holen wollten, dann muss jeder Punkt kommen.

 

Matthias machte im Duell der Linkshänder kurzen Prozess und hatte bis auf den ersten Satz nichts von seinem Gegner zu befürchten, den Matthias einfach nicht ins Spiel kommen lies. Saubere Leistung!

Oli spielte wie befreit auf und konnte Jüttner auch in längeren und ansehnlichen Ballwechseln Paroli bieten. Eine super Leistung vom Ol(d)i.

Auch Steffen stand dieser Leistung in nichts nach. Im ersten Satz waren wir alle von der Spielweise Karols überrascht, doch in den folgenden Sätzen spielte Steffen seine ganze Erfahrung und Cleverness aus. Somit stand auch für Ihn zwei Punkte Spielbericht, 3:1.

 

Eine wirklich klasse Leistung unten, in der Mitte und Oben fehlte leider ein wenig an Fortune, dennoch ging es mit einem 8:7 ins Entscheidungsdoppel.

 

Also wir hatten an diesem Tag ja wirklich schon enge und hart umkämpfte Spiele, aber dieses Doppel hat wirklich alles getoppt!

 

Es gab wenige einfache Fehler, selten wurde der Punkt nach nur einem kurzen Ballwechsel gemacht und das schlimmste, die Jungs mussten und haben sich bewegt. Man kann es sich nicht vorstellen, geschweige denn beschreiben. Es folgen nur die einzelnen Satzergebnisse, den Rest denkt Ihr euch bitte im positivsten Sinne.

 

10:12 / 09:11 / 16:14 / 09:11

 

Zum Schluss stand es 08:08 und mit dieser Punkteteilung hat sich wieder gezeigt, in dieser Liga gibt es keine schlechte Mannschaft, nur schlechte Tage. ;)

 

Die aufstiegsambitionierten Kollegen von Rotation waren auch schon da und es konnte in kurzer Zeit mit dem zweiten Spiel losgehen – also schnell den neuen Bericht aufmachen, lesen, Spaß haben,teilen und Anregungen loswerden, denn denkt daran …

 

Support ist kein MORD